Ich bin Sisyphos geworden

Im April 2021 ist mein drittes Buch im Selbstverlag erschienen:

Ich bin Sisyphos geworden
Kurztexte und Fotos 2005 – 2020

Erste Auflage, 100 Exemplare
19 x 25 cm, 100 S. mit 41 Abbildungen, Softcover
12,00 €
bei Bestellung über photographie[at]gmail.com inkl. Versand (in D)

Erhältlich außerdem bei
Weinselig, der Weinladen im Hecht, Hechtstraße 20, 01097 Dresden
(Einige Buchhandlungen in Dresden werden sicher folgen.)

Auszug aus dem Nachwort:
„Sisyphos ist ohne Würde nicht vorstellbar.“
(Jürg Federspiel in der Kurzgeschichte „Schweizer, einem Mißgeschick zuschauend“)

Das Sisyphos-Zitat war der erste Eintrag in meine unter dem Titel „Splitter“ seit 2005 lose geführte Sammlung von Notizen, Überlegungen, emotionalen Reflexionen und bald auch Gedichten und kurzen Texten. Nach aktiver, aber veröffentlichungsloser literarischer Betätigung in jungen Jahren mit zwei Teilnahmen am Poetenseminar der FDJ in Schwerin brachte ich seit Beginn der 90er Jahre überhaupt keine Texte mehr zu Papier.

Nach zwei kleinen Bildbänden mit eigenen Begleittexten brachte das Coronajahr erneut eine Zäsur: weniger Fotoreisen, weniger Aufträge für Veranstaltungsfotografie, weniger Verkaufsmöglichkeiten, dazu eine abgesagte Ausstellung. Die Liebäugelei, eigene Texte und Fotos in einem Buch zusammenzubringen, nahm schneller Gestalt an als gedacht.
Basis sind jene „Splitter“ aus den vergangenen 15 Jahren und der Versuch, im Wechselspiel mit Fotos zusätzliche gedankliche und emotionale Ebenen zu schaffen.

Wer in ein paar Seiten reinschauen möchte, kann dies gern hier tun (PDF, kleineres Format):
Ich bin Sisyphos geworden 10 Seiten-Auszug